SPORT & AKTIV / Sportangebot Sommer / Wanderwege

Innviertler „Wanderlust“

Das Innviertel bietet jenen Menschen, die gerne in freier Natur auf Schusters Rappen unterwegs sind, ein vielfältiges Wander-Angebot.

Wandern ist Entschleunigung und hat längst die gesamte Region im wahrsten Sinne des Wortes erfasst, denn ein umfangreiches Wegenetz, erarbeitet von zahlreichen Tourismusverbänden steht mittlerweile zur Verfügung, zusammengefasst in zahlreichen Wander- und Freizeitkarten.

 

Auf diesen Trend hat sich auch die Gastronomie eingestellt und bietet neben Mittagstisch auch zünftige Jausenkarten mit traditionellen Schmankerln aus der Region an. Ob zu zweit, Familien bis hin zu Gruppen ist jeder willkommen, nach dem Sauerstofftanken auch die Energiereserven wieder aufzufüllen. Besonders beliebt sind Rund- und Themenwege. Viele der Lauf- und Nordic-Walking Strecken sind auch bestens für Wanderer geeignet. Und wem die puren Eindrücke der Natur nicht genug sind, probiert einfach den neuen Trend Geocaching aus.

 


Hohenzell

Der Hohenzeller Rundweg ist mit 8 Kilometer einen Wanderausflug wert und führt von der Kirche in Hohenzell zum Milleniumskreuz in Oberham, weiter nach Geiersberg und über Untereselsbach schließt sich die Runde zurück zum Ausgangpunkt.

Pramet

Der Franz-Stelzhamer-Kulturweg, eröffnet 1996, führt von Pramet auf einer schmalen Dorfstraße nach Großpiesenham, einer Ortschaft, in der man noch typische Innviertler Holzhäuser vorfindet. Eine Besichtigung des Stelzhamerhauses und das gegenüberliegende "Tischlerbauernhäusl" ist empfehlenswert.

Der Weg führt - vorbei am Schatzdorferhaus und einer ehemaligen Mühle - hinab in eine Wiesensenke, begleitet das Bacherl am Talgrund bis zum Endpunkt, dem Gasthaus Seeklause.

 

Zur Erinnerung an den Mundartdichter und Geigenbauer Hans Schatzdorfer wurden im Jahr 1997 fünf weitere Schautafeln aufgestellt. Diese stehen entlang des Schatzdorfer-Weges von Großpiesenham zum "Sebald in Spitz" (Noxberg). Von dort gelangt man wieder hinab auf den Franz-Stelzhamer-Kulturweg.

 

Anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Stelzhamer wurde der Stelzhamer-Müaderl-Weg verwirklicht. Schautafeln säumen den romantischen Weg von Pramet nach Schildorn zum "Müaderl-Grab". Ausgangspunkt ist die Tafel (Bettelbrief Stelzhamers an sein Müaderl) beim Kirchenwirt in Pramet. Hinter der Firma Hangler vorbei führt das Wegerl westwärts in eine fast naturbelassene Au, über einen überdachten Steg zum Gasthaus Gadringer. Auf einem asphaltierten Güterweg gelangt man in die Ortschaft Ecklham, wo man beim Haus Zweimüller einbiegt und die Fischteiche erreicht. Von dort leitet der Weg, den auch die Schildorner Fronliechnamsprozession nimmt, vorbei an einer Kapelle ins Ortszentrum. Am Friedhof befindet sich das Grab seiner Eltern.

Haag am Hausruck

Der Hausruckwald ist hier ein beliebtes Wandergebiet. Mit dem Weg der Sinne, ausgehend von der Tagstation der Sesselbahn führt die Wanderung auf die Luisenhöhe, dem nördlichsten Gipfel des Hausruckwaldes. Hier sorgen zahlreiche Stationen für ein Erlebnis mit allen Sinnen. Die letzte Station ist der 32 Meter hohe hölzerne Turm, der and klaren Tagen eine 360° Fernsicht bietet.

Höhnhart

Höhnhart bietet seinen Besuchern ebenfalls eine große Vielfalt an Wander-, und vor allem auch Rundwege, wie etwa die Herbstheimrunde. Ausgehend vom Gemeindeamt führt der Weg Richtung Maria Schmolln, über einen kurzen steilen Anstieg auf die Hochstrasshöhe, weiter auf der Teststrecke und zurück über Herbstheim.

Utzenaich

Mit 12 Kilometern ist der Antiesenwanderweg in Utzenaich schon eine etwas sportliche Herausforderung, die beim Altstoffsammelzentrum beginnt. Der Weg ist Rot-weiß markiert und führt Richtung Rabenfurt nach St. Martin und hinauf auf den Sigmundsberg Richtung Dobl. Über Rabenfurt geht´s dann wieder zurück.

Kopfing

Mitten im Sauwald warten in Kopfing gleich mehrere gut beschilderte und nummerierte Wanderwege. Mit drei Stunden ist der Weg zum Jungfreuenstein und zurück eine etwas längere Wanderung, die jedoch mit tollen Erlebnissen belohnt wird. Sie beginnt im Ortszentrum, führt vorbei am Baumkronenweg, zu den ehemaligen Schanzgräben in Dornedt, bevor man dann vor einem zwei Meter hohen Wackelstein steht, der mit wenig Kraft zu bewegen ist. Über Radrof, Matzelsdorf und Glatzing, vorbei am Rupertusstein führt die Runde zurück nach Kopfing.

Granatzweg

Ein Weg entlang einer historischen Grenze!

Start ist 10 km von Ried entfernt
Start ist 10 km von Ried entfernt

Der Granatzweg ist ein 40 Kilometer langer Wanderweg zwischen den Gemeinden Geiersberg und St. Willibald. Der Weg verläuft durch Pram, Taiskirchen, Riedau, Dorf an der Pram, Zell an der Pram und Altschwendt und zeigt dem Wanderer die Schönheit der Innviertler Landschaft.

 

Granatz war die Grenze zwischen Österreich und Bayern, welche von 1180 bis 1779 (Eingliederung des Innviertels zu Österreich) bestand hatte.

 

Auf den Spuren der Römer kommen nicht nur Wanderfreunde und Naturliebhaber auf ihre Kosten, auch kulinarisch interessierte können in einem der 15 Granatzwirte viele heimische Schmankerl kosten und genießen.

 

Weitere Infos und eine Wanderkarte gibt´s unter: www.granatz.com

Veranstaltungstipps
31 Tage Märzenbier, Kultur und Kulinarik im gesamten Innviertel!
Am Freitag, 18. August tritt Hansi Hinterseer mit dem tiroler Echo am Rieder Hauptplatz auf! Buchen Sie jetzt unser BIERIGES ERLEBNISWOCHENENDE!
Der Rieder Bierbummel vereint Geselligkeit und Kultur! Für Gruppen jeglicher Art ein tolles Programm - klicken für mehr Informationen!
Noch MEHR Service während der 2. Rieder Service-Tage vom 6.-8. April 2017!
Besuchen Sie den Rieder Pferdemarkt am Osterdienstag, 18. April 2017. Mit etwas Glück gewinnen Sie ein Pony!
Seiler und Speer am 16. September in der Red Zac Arena in Ried!
Das neue Kabarettprogramm von Stermann & Grissemann; "Gags, Gags, Gags"
Hier geht´s zu allen Veranstaltungen in Ried.
Heute gibt´s in Ried:
Webcams. Live Bilder aus Ried i. I.
Mit den Webcams können Sie Ried im Innkreis aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.